Eine Woche auf dem Wasser

written by Lisa 20. September 2016

Eine Woche auf dem Meer verbringen – wer das schon mal gemacht hat, weiß, wie anders und besonders diese Art von Urlaub im Vergleich zu traditionellem “Landurlaub” ist.
Letzte Woche war bereits mein zweiter Segelurlaub, denn letztes Jahr war ich auch schon für eine Woche in Griechenland, um an der Peloponnes entlang zu segeln. Es ist der perfekte Urlaub für alle, die Entschleunigung brauchen.

Von den Bergen ans Meer. Eine Woche Sonnenauf- und -untergänge. Each and every day.

A post shared by Lisa (@flotteliselotte) on

 

Tagesprogramm für heute #nichts #vielleichtmalsonnen

A post shared by Lisa (@flotteliselotte) on

An Land habe ich immer das Bedürfnis viel zu unternehmen, das Land oder die Region besser kennen zu lernen – geht es euch auch so? Aber auf dem Boot ist man nun mal auf dem Boot. Wenige Quadratmeter, von denen man nicht weg kommt. Klar, man legt zwischendurch mal an und macht auch viel Strecke, aber man hat eine Homebase, die sich mit bewegt – so wie bei einem Wohnmobil. Man sitzt nicht im Auto, steht nicht im Stau, drängelt sich nicht mit vielen Menschen Schlangen, Handy-Empfang ist nur sporadisch verfügbar, von WLAN ganz zu schweigen. Man lässt sich einfach den Wind um die Nase und die Sonne auf den Bauch scheinen und das wars. Zwangsentspannung sozusagen. Für mich perfekt, nachdem mein letzter Urlaub (alles über Mauritius gibt es hier) schon Monate her war und ich ein paar Tage Auszeit gut gebrauchen konnte.

Ich erzähle euch bald mehr von der Route und wie und wo ich den Segelurlaub gebucht habe. Wenn ihr spezielle Fragen habt, schreibt sie einfach in die Kommentare und ich versuche, sie euch zu beantworten.

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!

Hier geht's weiter!