What I have learned from traveling with family in my twenties

written by Lisa 7. Januar 2015

Die vierwöchtige Australienreise mit meiner Mutter und meiner Schwester im Dezember war ein spannendes aber manchmal auch anspruchsvolles Erlebnis. Wir haben schon seit Jahren keinen so langen Familienurlaub mehr gemacht, da meine Schwester in Norddeutschland studiert, dann ein Auslandssemester am anderen Ende der Welt gemacht hat und ich seit zwei Jahren arbeite, ergab sich nie die Gelegenheit dafür. Bis letzten Dezember.
Außerdem ist es nicht üblich für Menschen in meinem Alter ihren Urlaub mit der Familie anstatt mit Freunden oder dem eigenen Freund zu verbingen, was ich unterwegs auch zu spüren bekommen habe. Ein Grund dafür ist sicherlich die andere Art zu reisen und mit Dingen unterwegs umzugehen. Dies hängt sicherlich nicht nur mit dem Altersunterschied zusammen, sondern auch mit den Gewohnheiten, die jeder über die Jahre verinnerlicht hat oder sich in der Zeit angewöhnt hat, wo man versucht hat, sich ein eigenes Leben aufzubauen und Dinge auf seine eigene Weise anzugehen. Meiner Meinung nach ist das total in Ordnung, allerdings ist ein Kompromiss bzw. eine Vereinigung der Herangehensweisen für eine so lange Zeit sehr sinnvoll, da es sonst zu extremen Spannungen kommen kann. Besondern in der Familie.

Traveling Australia with my mom and my sister for four weeks in December was an exciting but sometimes challenging experience. This has been our first family holiday in years for my sister studying on the other side of the country and then spending half a year in Australia at the other side of the planet for her abroad semester and me working for two years now, we didn’t really had the opportunity to travel together as a family.
Besides, at my age it is usually not common to spend your holidays and trips with your family rather than with friends or your boyfriend, a fact that was brought so me sometimes during the trip. And that is because your way of traveling and dealing with things along the way is different from the way your folks would handle stuff. Not only because of the age difference but the habits each of you accustomed over the years and during the time of building up your own life and doing things your way, these ways should be carefully combined. To my opinion these differences are perfectly fine and a normal thing to develop and when combining these different ways there just have to be some conflicts. Especially with family.

1. Man kennt sich sehr gut // You know each other very well

Als ich mit meiner Familie unterwegs war, fand ich es sehr angenehm und einfach, die Reiseroute zu planen und zu entscheiden, was wir uns ansehen und wo wir hinfahren, da wir uns so gut kennen, dass wir automatisch die Vorlieben der Anderen in die eigenen Planungen integrieren. Da meine Schwester Biologie studiert und meine Mutter eine Pflanzenliebhaber in ist, wusste ich zum Beispiel, dass die beiden liebend gerne jeden botanischen Wanderweg oder Bush Walk gehen wollen, der ihnen über den Weg läuft und ständig stehen bleiben, um diese oder jene Blattform zu bewundern oder über den lateinischen Namen zu diskutieren, während ich ungeduldig den Weg vor und zurück laufe und schon mal Bilder mache. Als Ausgleich sind wir dann durch die Küstenstädtchen geschlendert oder lagen am nächsten Tag am Strand. Es geht nichts ohne Kompromisse. Noch ein Vorteil wenn man mit der Familie verreist: man verträgt sich nach Streits viel schneller.

When traveling with my family I found it very easy to figure out the route and where to go and what to see because we know each other so well that we already know what the others like to see and do, so we already include these pieces of information in our own plans. For my sister studying biology and my mom being a garden and plant lover I know they are the first to walk a bush or botanical trail and stand aside to discuss the huge amount of plants along the way while I walk ahead and take pictures all the time. So we take a walk in the coastal towns in return. Or lie on the beachten which we all love. There is no way without compromising. And another good thing: you always make up more quickly after an argument as family.

2. Man kennt sich zu gut // You know each other too well

Man kennt sich gut, aber man kennt sich auch zu gut. Und das ist der anspruchsvolle Teil. Auch wenn man weiß, welche Knöpfe man bei seiner Schwester drücken muss, damit sie sich unfassbar ärgert, sollte man das vielleicht nicht (die ganze Zeit) tun, weil ja jeder eine gute Zeit haben möchte. Ich fand es sehr hilfreich ab und an ein Familien Time-out zu machen und alleine laufen zu gehen oder mal alleine im Supermarkt einkaufen zu gehen, um etwas Abstand zu bekommen.

You know each other well, but you know each other too well. That’s the challenging part. Even if you know which buttons to press to upset your sister, don’t press them (all the time) for all of you wanting to have a good time. I found it very helpful to ask for a family time out and going for a run or to the supermarket alone to have some space for myself.


Wann seid ihr das letzte Mal mit eurer Familie so lange verreist? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

When did you travel with your family for the last time for so long? Have you made similar experiences?

Hier geht's weiter!