Semmelkorb aus veganem Leder von SnapPap

written by Lisa 7. April 2016
Frühstück Inspiration

Mit SnapPap gibt es jetzt eine Ergänzung zum neuen fancy stuff im Bastelgeschäft. Es handelt sich dabei um ein papierähnliches Material, was waschbar und reißfest ist und ein bisschen wie Leder aussieht. Ist es aber nicht, ist quasi veganes Leder. Vielleicht habt ihr es schonmal in Form der beliebten Paper Bins, Taschen oder Aufbewahrungsboxen gesehen, die zum Beispiel Uashmama herstellt.

Basteln mit veganem Leder von SnapPap

Was ist SnapPap genau?

Das Wunderpapier SnapPap ist eine Mischung aus Papier und Kunststoff, dabei waschbar, reiß- und abriebfest und 100% vegan. Das Material enthält kein Pentachlorphenol, PVC oder BPA und ist weder umwelt- noch gesundheitsschädlich. Man kann SnapPap in unterschiedlich großen Bögen und Farben kaufen, es ist 0,55 cm dick und somit sehr stabil. Klingt ziemlich perfekt, was die Jungs und Mädels aus der bayerischen Hallertau da gemacht haben, oder?

Was kann ich mit SnapPap alles machen?

Das ist einfach. Alles. Von nähen über plotten bis (be)kleben, mit Transferfolie bedrucken, bemalen, bestempeln, prägen, mit Flock bebügeln und färben ist alles möglich. Und weil es so vielseitig ist, sehen die Endprodukte auch immer ganz verschieden aus.

Die Mädels von Odernichtoderdoch haben zum Beispiel wunderbare Clutches daraus gebastelt. Auf der Webseite von SnapPap gibt es außerdem einen großen Bereich voller Inspirationen und Anleitungen für Federmäppchen, Taschen, Schlüsselanhänger und vielem mehr.
Ich habe mich mal an einen Semmelkorb getraut, da wir unsere Semmeln und Brezn zur Zeit immer auf der Tüte liegend anrichten. Ist jetzt mit Besuch am Tisch nicht gerade der letzte Schrei, musste also was Neues her.

Basteln mit veganem Leder von SnapPap Basteln mit veganem Leder von SnapPap Basteln mit veganem Leder von SnapPap

Semmelkorb aus SnapPap!

Ich wollte gerne einen runden Semmelkorb basteln, der groß genug für unsere 3-4 Semmeln oder Brezn ist und auf jeden Fall einen umgeschlagenen Rand hat, weil ich das besonders schön finde. Da es dafür bei den Herstellern noch keine Vorlage gab, habe ich mich bei den Mädels von Zierstoff umgeschaut, die sehr nette Videoanleitungen von genau solchen Körbchen auf Youtube hochgeladen haben.
Als Vorlage hat mir ihr rundes Utensilo gedient, deren Herstellung in diesem Video Schritt für Schritt ganz einfach und anschaulich erklärt wird. Näht man das Körbchen mit Filz, werden zwei Lagen zur besseren Stabilität ineinander genäht. Das habe ich mir bei SnapPap auch kurz überlegt, diesen Gedanken aber gleich wieder verworfen, nachdem ich eines genäht hatte. Das Material an sich ist schon unglaublich robust und stabil, sodass eine Lage vollkommen ausreicht.
Ich habe den Korb auf links genäht, dass also die Nähte nach außen zu mir zeigen. Ist einfacher zum nähen und wird dann später auf rechts umgedreht, sodass alles hübsch aussieht. Ich empfehle euch dringend, zum nähen eine Nähmaschine zu verwenden, weil ihr per Hand (wie ich es getan habe) sehr viel Geduld, Zeit und eine starke Nadel wegen dem dicken Papier haben müsst.

Für den Semmelkorb braucht ihr:

. einen runden Kreis aus SnapPap als Boden (Durchmesser: 19 cm)
. ein Rechteck aus SnapPap als Seitenfläche (Höhe 20 cm, Länge: 58,5 cm)
. passendes Garn in weiß
. eine Nähmaschine
. optional: Verzierungen wie Bänder oder Nieten

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung habe ich euch oben im Text verlinkt.

Basteln mit veganem Leder von SnapPap

Der Korb, den ihr hier seht, wurde aus einem Papierbogen von 50 x 150 cm gemacht und hat die Farbe weiß. Die Größe reicht in der Regel vollkommen aus, um normalgroße Objekte zu fertigen. Die zweite, dunklere Farbe, die ihr auf den Bildern oft im Hintergrund sehen könnt, finde ich auch auch traumhaft schön, sie heißt stone. Das helle Grau wird natürlich im Gegensatz zu weiß nicht ganz so schnell dreckig (alle Mütter mit Kindern oder Mädels mit schusseligen Freunden aufgemerkt!).

Basteln mit veganem Leder von SnapPapBasteln mit veganem Leder von SnapPap

In Zusammenarbeit mit SnapPap.

Hier geht's weiter!