img_4659-9Also ich kann euch sagen, dass ich am Wochenende vollends in die Weihnachtsvorbereitungen und -dekoration eingestiegen bin. Adventskränze, gebrannte Mandeln mit Glühwein (bzw. Kinderpunsch) und kleine Dekokränze für mein Wohnzimmerfenster – die ich euch heute zeigen möchte.

Man kann es schon fast eine Tradition nennen, denn jedes Jahr am ersten Adventswochenende treffen wir Mädels uns am Samstag zum Adventskränze binden. Wir befinden uns dann umgeben von guter Musik, Tee und vielen verschiedenen Zweigen und Ästen in einer Halle ein und binden in den nächsten Stunden was das Zeug hält. Meine Kränze werden dabei immer groß und opulent, kleine kann ich irgendwie nicht so gut. Wie ich das mache, habe ich hier schon mal gezeigt.

Am Nachmittag ging es dann in die Produktion für gebrannte Mandeln. Vor etwa einem Jahr habe ich gelernt, wie man sie daheim in einem Topf machen kann – und tue das seit dem etwa 4 mal im Jahr (sie sind so so so lecker!). Es ist nicht schwer, dauert aber ein bisschen und man riecht danach selbst wie eine gebrannte Riesen-Mandel – ein köstliches Feiertagsparfüm wie ich finde!

Dieses Jahr habe ich außerdem aus dem, was von den Zweigen vom Adventskranz binden übrig war, noch kleine Kränze für unsere Wohnung gebastelt. Diese einfach herzustellende Dekoration ist minimalistisch-schlicht und einfach hinreißend. Wenn das Licht durch das Grün der Zweige scheint, kann man sich den Schnee auf dem Fensterbrett draußen ganz leicht dazu denken – Eisblumen hatten wir ja schon. Ich habe mich beim Aufhängen für ein weißes Band entschieden, um den cleanen Stil des kleinen Kranzes zu unterstreichen, aber natürlich sieht auch rot oder grün für die Feiertage sehr schön aus.

img_4649-6 img_4651-7 img_4654-8

Für die kleinen Kränze braucht ihr:

Zweige (zum Beispiel Thuye, Buchsbaum)
Draht
Gartenschere
Drahtschere
Bänder zum Aufhängen

Wir werden zunächst ein langes „Zweigeband“ binden, das nachher zu einem Kreis gedreht und fixiert wird.

1. 2-3 Zweige aufeinander legen und zwei Mal mit dem Draht umwickeln, um die Zweige zu fixieren. Haltet das Zweigbündel so vor euch, dass das Schnittende des Zweiges nach links zeigt.

2. Nun immer wieder einzelne Zweige rechts unten anlegen, um an Länge zu gewinnen. Der Draht umwickelt die Zweige ebenfalls nach rechts. Der Draht muss nicht eng gewickelt werden, es reicht, wenn ca. 2cm Abstand zwischen den Wicklungen ist.

3. Hat man die gewünschte Länge erreicht, wird das mit Draht umwickelte „Zweigeband“ zu einem Kreis gedreht und das eine Ende mit dem anderen fixiert. Dabei wird das schöne Ende auf den Anfang gelegt (dort, wo die Schnittenden sind), sodass ein Übergang fast unsichtbar ist. Dann wird mit dem Draht einfach weitergewickelt und beide Enden durch den Draht miteinander verwoben.

4. Jetzt ist der Kranz eigentlich fertig – nur der Draht muss noch abgeschnitten und auf der Rückseite des Kranzes festgemacht und versteckt werden. Ich wickele das abgeschnittene Ende immer um einige andere Drahtwicklungen auf der Rückseite, damit alles fixiert ist.

img_4636-1 img_4646-4 img_4648-5 img_4641-3 img_4640-2

img_4666-10 img_4667-11 img_4670-12Jetzt habt ihr einen wunderschönen, kleinen Kranz, den ihr ins Fenster oder auch an die Tür hängen könnt. Mit einem hübschen Band geschmückt sieht er sehr festlich aus!

Woher kommen die Zweige? Naja, wenn ich mogeln würde, würde ich sagen, ich habe sie bei meinem Blumenladen unten im Haus gekauft. In Wahrheit habe ich sie aber buchstäblich aus Nachbars Vorgarten geklaut, äh, abgeschnitten – aber psst. Schöne Zweige findet man sonst auch beim Spazieren gehen am Wegesrand!

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche und viel Spaß beim Basteln!

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


24 Ideen für euren Adventskalender

1 | 2 | 3 | 4 |5 | 6

Noch knapp 1,5 Wochen bis zum ersten Advent und knapp 2 Wochen bis zum 1. Dezember – unglaublich, dass das Jahr 2016 in 45 Tagen zu Ende ist. Für mich war dieses Jahr ein Spannendes, mit unerwarteten Wendungen, neuen Erlebnissen und neubereisten Orten. Alles gute Gründe, den Countdown bis Weihnachten mit kleinen Geschenken in einem Adventskalender zu versüßen.

Ich kam vor ein paar Tagen nach Hause und da hingen kleine Geschenke an einer Schnur im Wohnzimmer für mich bereit – ich habe doch einen guten Freund, einen, der mir Adventskalender bastelt. Natürlich muss ich nun die nächsten Tage um die kleinen Päckchen herumschleichen bis ich sie öffnen darf, aber ich freue mich jetzt schon auf ihren Inhalt. Aber wer würde sich nicht über einen selbst gemachten Adventskalender freuen? Mutter? Schwester? Freundin? Oder auch der Mann? Falls ihr dieses Jahr einen Adventskalender selber machen möchtet oder euch noch Ideen zum Füllen für die Liebsten fehlen, sind hier unten ein paar meiner Favoriten. Ein großer Vorteil am Selbermachen ist natürlich, dass man den Kalender mit all dem füllen kann, was der Beschenkte gerne mag.

24 Ideen für euren Adventskalender 24 Ideen für euren Adventskalender

Je nach dem, ob der Kalender für Mädels oder Jungs sein soll, sollten die Füllungen natürlich variieren. Niklas würde sich vermutlich weniger über eine Kerze, dafür aber um so mehr über einen besonderen Tee oder gesunde Snacks freuen. Da er auf gesunde Ernährung achtet, gibt es bei uns im Adventskalender auch oft Dinge wie Müsliriegel, Trockenfrüchte, Nüsse oder Obst, aber auch kleine Marmeladen, Honig, Sesamriegel oder Gojibeeren.

Also lasst euch inspirieren, hier sind meine 24 Ideen für euren Adventskalender:

1 Studentenfutter
2 Ferrero Küsschen
3 Salbei-Bonbons
4 Handcreme
5 eine Packung getrocknete Mangos
6 Geschirrtuch
7 Christbaumanhänger
8 ausgefallenes Gewürz
9 Gesichtsmaske
10 Weihnachtstee
11 Plätzchenausstecher
12 Müsliriegel
13 ein besonderes Craft-Bier
14 Erkältungsbad
15 Nagellack
16 Kaugummis
17 eine Packung getrocknete Datteln
18 Gutschein für eine Glühwein am Weihnachtsmarkt
19 Trinkschokolade
20 Powerriegel
21 lustige Pasta
22 Lieblingszeitschrift
23 Maroni
24 Birchermüsli

Was habt ihr noch für Ideen?

24 Ideen für euren Adventskalender

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


Bratapfel-Joghurt selbst gemachtDiese Posts sind die absoluten Favoriten von meinem Freund. Natürlich ist nicht schwer zu erraten warum das so ist: es fällt was für ihn ab. Von kleinen DIY-Projekten „wird nur die Wohnung voll“, aber mit Food-Posts kann man sich den Bauch voll schlagen – besonders gut geht das mit diesen Bratapfel-Joghurt vom Wochenende.  Weiterlesen


foggy mountainrange with cabin in autumnGefühlt hat der Herbst doch gerade erst begonnen… ich habe mich an die frischeren Temperaturen gewöhnt, den Parka abgestaubt, mit Kürbissen dekoriert und da stehen die Zimtsterne und Lebkuchen schon im Supermarkt und heute ist der 2. November. Zu 5. sind wir deshalb letztes Wochenende in die Berge gefahren, dorthin, wo tatsächlich noch Herbst ist und die Berghänge ihr buntes Kleid zur Schau stellen. Hier, hier und hier habe ich schonmal Bilder von der Gegend gezeigt, wo wir auch dieses Wochenende wieder waren. Weiterlesen


Monthly Loves in: October Begonnen hat der Oktober mit den letzten Tagen unseres Kurzurlaubs in Porto. Von der Sonne ging es dann leider wieder in den Regen – und an den Herd. Denn Oktober ist Kürbis-Monat und ich habe euch das Rezept gezeigt, dass in den letzten Jahren zu meinem Liebling wurde. Letztes Wochenende war ich mit Freunden spontan in Eindhoven auf der Dutch Design Week – eine Messe, auf der junge Designer über die ganze Stadt verteilt ihre (teilweise ziemlich verrückten) Kunst-und Designobjekte präsentieren konnten. Das Ende dieses Monats verbringen ich wie dessen Anfang: unterwegs – diesmal in den Bergen! Weiterlesen


kerzen-giessen-12In einem Monat ist schon der erste Advent, ist das zu fassen? Vor kurzem habe ich nach der Weihnachtsdekoration im Keller und in den Schubladen in der Wohnung gesucht und bin auf etliche Kerzenstummel gestoßen. Zum Teil waren sie Überbleibsel des Adventskranzes 2015, aber auch sonst konnte ich eine Kiste mit den halb oder schlecht abgebrannten Kerzen vollmachen. Zum Wegschmeißen sind die Wachsreste viel zu schade – sie einschmelzen und neue Kernzen aus dem alten Wachs gießen ist dagegen viel nachhaltiger und macht Spaß! Weiterlesen


bildschirmfoto-2016-10-18-um-08-39-21Ich lehne an meinem breiten Fensterbrett und schaue nach draußen. Ich hätte gerne einen unverbauten Blick auf den farbenfrohen Herbst, auf Wiesen und einen angrenzenden Wald, vielleicht einen kleinen Teich und meinen eigenen, wilden Garten. Da ich vor meinem Fenster in Wirklichkeit zwar Bäume aber einen direkten Blick auf die gegenüberliegende Bäckerei und den Nachbarsgarten habe, heißt die Devise: raus in die Natur – sooft wie möglich. Weiterlesen

No Comments
POSTED IN: ,


Ofenkürbis mit Garam MasalaDas Rezept, das ich euch gleich verrate ist eines meiner allerliebsten der letzten Jahre.

Mein Einstieg in die Hokkaido-Welt hat mit diesem Rezept begonnen. Mit Kürbissen dekorieren, sie aushöhlen und abends beleuchten war für mich nie ein Problem, aber essen – was das angeht, war ich eher ein Spätzünder. Vor ein paar Jahren also, zu einem Zeitpunkt größten Hungers, bekam ich den Garam Masala-Kürbis im norddeutschen Münster vorgesetzt und habe ihn aus Verzweiflung gegessen. Und fand mich überrascht im 7. Geschmackshimmel wieder. Weiterlesen


bildschirmfoto-2016-10-06-um-23-15-02Mein Geburtstag letzte Woche war der erste, den ich nicht daheim mit Freunden und Familie, sondern im Ausland gefeiert habe -in Porto.  Einfach weg von allem und mit der Sonne im Gesicht und den Füßen im Sand den ersten Tag des neuen Lebensjahres genießen. Weiterlesen


Monthly Loves in: September

Der September ist in einem Wirbel aus Segeltagen um Elba, Wiesn-Besuchen und Radltagen vergangen und jetzt sitze ich auf meinem Bett mit Blick auf den Atlantik etwas südlich von Porto und schreibe diesen Post einen Tag nach meinem Geburtstag. Anlässlich des feierlichen Tages, an dem ich wieder ein Jahr älter werde (und dem Feiertag am Montag) haben wir uns spontan dazu entschlossen, einen Kurztrip an die Westküste Portugals zu machen und so den Sommer noch um ein paar Tage zu verlängern (mehr dazu bald!). Weiterlesen