TaubenbergWer sich von euch viel im bayerischen Voralpenland aufhält, dem ist der Taubenberg in Osterwarngau bei Holzkirchen auf jeden Fall ein Begriff. „Berg“ ist dabei vielleicht etwas übertrieben, es handelt sich hier eher um einen bewaldeten Hügel. Aus Erzählungen kenne ich ihn schon lange und letztes Wochenende war ich das erste Mal dort – mit dem Rad.

Für viele mag der Taubenberg keine Herausforderung mit dem Mountainbike darstellen, für mich war der Anstrengungsgrad aber genau richtig. Vor allem, wenn man nach der Arbeit im Sommer nochmal eine kleine Tour machen möchte (oder eine leichte Wanderung mit Kindern sucht), ist dieser Berg dafür perfekt geeignet.

Es gibt mehrere Wege nach oben, mit dem Rad haben wir den Weg ab Oberwarngau genommen. Beim Gasthof zur Post gibt es kostenlose Parkplätze, von denen aus man den Wegweisern zum Taubenberg ganz einfach folgen kann.

 Aufstieg 1:30 h                Abstieg 0:45 h                210 m

Ort: Taubenberg (Bayerisches Voralpenland)

Adresse: Taubenbergstraße 27, 83627 Warngau

Entfernung zu München: 37 km (30 Minuten)

Nach dem Aufstieg, der überwiegend auf breiten Wegen im Wald stattfindet, erwartet einen auf dem 896 Meter hohen „Gipfel“ der gemütliche Berggasthof Taubenberg mit traumhaftem Blick auf die Alpen. Es gibt Liegestühle zum Sonnenbaden und auch die ein oder anderen Tiere des Gasthofs. Es lohnt sich auch ein Abstecher zum nahegelegenen steinernen Aussichtsturm, von dem man München auf der einen und die Wälder und Berggipfel auf der anderen Seite sehen kann.

Taubenberg Taubenberg Taubenberg Taubenberg Taubenberg Taubenberg Taubenberg

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


Ich bin immer auf der Suche nach einfachen und vor allem schnellen Gerichten für den Abend. Wobei das Wort ‚Gericht‘ da wohl falsche Erwartungen weckt. Normalerweise essen wir unter der Woche Mittags warm und verzichten dafür abends auf gekochte Gerichte. Deshalb gibt es bei uns ganz oft Brotzeit oder Salat. Brotzeit mit frischen Brezn, gutem Käse und ToMo (Tomate-Mozzarella). Oder eben einen schnellen Salat mit gebratenem Ziegenkäse, Süßkartoffelpommes oder mit Mais, Gurken, Pilzen etc.

Heute habe ich für euch das Beste aus beiden Welten (zumindest für mich): Breznsalat!
Kennt ihr den? Ich bin regelrecht verliebt – vor allem in die mit Butter gerösteten Breznstücke!

Breznsalat

Zutaten für einen Breznsalat für 2 Personen:

2 Brezn
6 Radieschen
8 Kirschtomaten
1/2 Salatgurke
150g Salat (Feldsalat oder junger Spinat)

Für das Dressing:

4 EL Olivenöl
2-3 EL Weißweinessig
1 TL flüssigen Honig
1 EL süßer Senf
Salz
Pfeffer

1. Brezn in dünne Scheiben schneiden und in der Pfanne mit Butter rösten.
2. 6 Radieschen waschen und auch in dünne Scheiben schneiden. 8 Kirschtomaten halbieren. Eine halbe Salatgurke aufschneiden. Alles in eine Schüssel geben, Salat-Dressing darüber geben und gut vermischen.
3. Salat waschen, trocken schleudern, zu anderem Gemüse geben und gut vermischen.
4. Auf den Tellern anrichten und geröstete Breznscheiben darüber geben.

Breznsalat Breznsalat Breznsalat Breznsalat

Ich hoffe, dass mein neuer Salat-Favorit euch auch so gut schmeckt wie mir!

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


Manch einer mag sich fragen, was man denn zwei Wochen auf einer relativ kleinen Insel wie Mauritius mit nur einer Hand voll Sehenswürdigkeiten machen soll – sicher total langweilig. Mal abgesehen davon, dass ich gerne den ganzen Tag am Strand liege (wirklich gerne!), kommt es natürlich immer darauf an, was man aus so einem Inselaufenthalt macht. Deshalb zeige ich euch heute, welche Ausflüge sich auf Mauritius als Abwechslung zu am Strand liegen/ im Meer Schnorcheln/ die Sonne genießen anbieten (oder auch nicht). Hier also meine TOPs und FLOPs auf Mauritius, die euch bei eurem Besuch auf der Insel als Orientierung dienen können. Falls ihr andere Erfahrungen gemacht habt, bin ich sehr gespannt!

Around and about Mauritius

YAY! Welche Ausflüge und Aktivitäten sich auf Mauritius absolut lohnen:

Anmerkung: Wir haben Ausflüge mit Fahrer und auch auf eigene Faust mit dem Mietwagen unternommen, was beides problemlos geklappt hat. Die Preise für beides könnt ihr im letzten Beitrag nachschauen.

.: Black River Gorges Nationalpark :. Absolut zu empfehlen. Ich liebe es, die Natur auf eigene Faust zu entdecken und deshalb machen wir sehr gerne Wanderungen durch die Nationalparks des jeweiligen Landes. Der Zugang ist kostenlos und man kann zu vielen Wasserfällen, Aussichtspunkten oder auch auf die umliegenden Berge wandern. Wir haben uns zum Beispiel 2 Stunden lang durch Dschungelvegetation, über Bäche und vergorene Guaven hin zum Mare aux Joncs Wasserfall geschlagen. Und wurden absolut belohnt.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.39.11 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.39.29

.: Post Louis und botanischer Garten :. Jeder sollte bei einem Besuch der Insel seinen Fuß in die Hauptstadt Port Louis gesetzt haben. Ich fand es angenehm an diesem Tag einen Fahrer zu haben, denn Parken und die Orientierung ist dort etwas schwierig. Wir waren im belebten Markt und haben uns viel Obst für den nächsten Strandtag besorgt. Neben dem Obst- und Gemüsemarkt haben wir uns durch die Stoff- und Kleidungsstände geschlagen und in der hinteren Ecke unseren Profi-Kokosnuss-Cutter gefunden. Dieser alte Herr verkauft hier jeden Tag Kokosnüsse aus seiner kleinen Garage heraus und schält die Nüsse mit einer Machete PER HAND. Den ganzen Tag. Ich muss nicht erwähnen, dass wir hier voll zugeschlagen haben.
Danach ging es in den etwa 20 Minuten entfernten Sir Seewoosagur Ramgoolam Botanical Garden. Für 5€ kann man hier die berühmten Amazonas-Wasserlilien besichtigen, deren Blüte nur einen Tag blüht, bevor sie stirbt, Riesenschildkröten beim vor sich hin schleichen beobachten und auf den Rasenflächen ein Picknick machen.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.38.31 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.38.04 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.38.19 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.38.57 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.38.44

.: Le Morne Brabant :.  Auf das  555m hohe UNESCO Weltkulturerbe kommt man leider nur mit einem Führer, da der Berg auf Privatgrund steht. Man kann eine Tour über Yanature buchen, die Kosten liegen bei etwa 40€ für die 4-stündige Tour (da wir daheim die Berge immer kostenlos besteigen können, war der Preis für uns etwas befremdlich). Von oben hat man einen fantastischen Blick über die südwestlichste Ecke der Insel und die vorgelagerten Korallenriffe mit türkisem Wasser. Leider, leider haben wir es nicht geschafft hier rauf zu klettern, aber als kleinen Trost und Inspiration gibt es ein Bild von Eva, die sich dort hoch gekämpft hat:

T.H.E V.I.E.W. #lemorne #mauritius #coral #coralreef #holiday #climb

A photo posted by @evakiivit on

.: Kite Surfen :. Oh ja, das geht hier super. Vor allem an der Südwestküste, da hier ständig konstanter Wind herrscht und man perfekt im seichten Wasser auf’s Brett und los zischen kann. Wer Ausrüstung und/oder Stunden braucht, kann zum Beispiel zu KiteGlobing Mauritius (Bel Ombre) kommen, was sogar von einer Deutschen geleitet wird. Von Airswitch Kitesurfing (Le Morne) habe ich auch Gutes gehört.

NAY! Welche Ausflüge und Aktivitäten man sich sparen kann:

.: 7-farbige Erden, Riesenschildkröten und der Chamarel Wasserfall :. Hm, naja, ich sag’s mal so: wenn man sich die Bilder im Reiseführer oder auf Pinterest angeschaut hat, hat man alles gesehen und kann sich die 5€ Eintritt pro Person sparen und in frische Kokosnüsse investieren. Das einzige Highlight waren die Kaffeeplantagen entlang des Weges, da ich schon immer mal sehen wollte, wie die wachsen.

Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.39.42 Bildschirmfoto 2016-05-20 um 20.40.02

.: Rhumerie de Chamarel :. Wir standen schon vor dem hübschen Eingangstor der bekannten mauretanischen Rum-Destillerie, als uns die Dame hinter dem Tresen mitgeteilt hat, dass der Eintritt 10€ pro Person kosten soll. Darin enthalten sind zwar eine Führung und anschließende Rum-Verköstigung, allerdings fanden wir den Preis für die dortigen Verhältnisse nicht gerechtfertigt. Wir haben uns dann spontan dagegen entschlossen und am Abend unsere eigene Verköstigung mit Rum made in Mauritius gemacht. Aber für Fans ist ein Ausflug hierher bestimmt spannend.

.: Delfin-Tour :. Das war eines der beeindruckendsten Erlebnisse, die ich im Hinblick auf eine Begegnung mit wilden Tieren je hatte (Kostenpunkt: 47€ pro Person inkl. Anfahrt). Warum es dann unter dem sich-sparen-Punkt steht? Nun, es war gleichzeitig wirklich schrecklich. Wie man sich es eigentlich schon hätte denken können, halten die Boote keinen Abstand zu den Delfinen, sie jagen sie regelrecht die Küste entlang. 20 Boote mit je 10 Menschen warten nur darauf, genau in dem Moment ins Wasser zu springen, wenn die Delfine vorbei schwimmen, um danach wieder rauf auf’s Boot zu klettern, den Motor anzuschmeißen und den Delfinen hinterher zu fahren. Repeat.  Repeat. Ja, es war atemberaubend, diese majestätischen Tiere nur einen halben Meter an mir vorbei schwimmen zu sehen. Würde ich es wieder machen oder empfehlen? Nein.

Und wieder ein paar Facts und Tipps für euch:

.: Do you speak french? :. Da hat man in der Schule 5 Jahre Französisch gelernt und versteht nur noch das, was kleine Kinder zu ihren Eltern sagen – ist schon bitter (Wer erinnert sich noch an Arthur est un perroquet?). Wer’s besser kann, ist hier in der ehemaligen französischen Kolonie genau richtig. Für Menschen wir mich: Englisch können hier glücklicherweise auch alle…

.: Zuckerrohr soweit das Auge reicht :. Fast die gesamte landwirtschaftlich genutzte Fläche ist von Zuckerrohr bedeckt, da sie eine der wenigen Kulturpflanzen ist, die die starken Stürme auf der Insel dank ihrer biegsamen Halme gut übersteht. Die Halme werden geerntet, gepresst und der daraus entstehende Saft zu Sirup und Rohrzucker verarbeitet. Purer Zuckerrohrsaft wird auf Märkten oder auch an der Straße verkauft – unbedingt probieren! Interessierte können das Zuckerrohrmuseum der Insel (Beau Plan) besuchen – oder gleich zu einer Rhumerie fahren und den heimischen Rum probieren!

.: Mücken :. Diese Biester – ich habe ja wirklich kein Problem damit, wenn sie mich stechen, wenn sie nur nicht so schreckliche Geräusche machen würden, das mir das Blut in den Adern gefriert. Wahrscheinlich lag es an der Jahreszeit, aber wir hatten zum Glück kaum Mücken auf Mauritius. Ich hatte zwei Stiche in zwei Wochen, was ich wirklich ziemlich ok finde. Im Inland und an stehenden Gewässern ist man ja immer gefährdeter als an der windigen Küste, deshalb kann Mückenschutz prinzipiell nie schaden.

.: Giftiges und gefährliches Getier :. Bevor wir nach Mauritius gefahren sind, wurde mir erzählt, dass es hier keinerlei gefährliche oder giftige Tiere gibt, so sind wir recht unbedarft über schmale, bewachsene Wege durch den Nationalpark gestiefelt. Als wir eines Abends wieder in unser Zimmer wollten und gesehen haben, wie sich eine etwa 1 Meter lange Schlage unter der Zimmertür unseres Nachbarn gequetscht hat, wussten wir es besser. Nur damit das klar ist: es gibt auf der Insel ein paar giftige Schlagen, Spinnen und Skorpione, also in der Natur besser geschlossene Schuhe tragen. Ob es auch Haie gibt? Klar! Aber glücklicherweise ist Mauritius von einem Ring aus Korallen umgeben, durch den Haie in der Regel nur extrem (!) selten kommen. Im Gegensatz dazu hat die Nachbarinsel La Réunion ein riesiges Problem, da diese nicht auf diese Weise geschützt ist.

.: Ein Ort der Liebe :. Wenn man sich in einer AirBnb-Wohnung einquartiert ist es vielleicht anders, aber die Resorts sind voll von Pärchen (Jung und alt – und zu meiner Überraschung auch junger Familien). Außerdem scheint Mauritius eine beliebte Flitterwochen-Location für frisch vermählte Inder zu sein, die die Gelegenheit nutzen, sich kennenzulernen, nachdem sie sich bei der Trauung vor 3 Tagen das erste Mal gesehen haben… Während unseres Aufenthalts hat in unserem Resort auch ein junges, französisches Paar mit Blick auf’s Meer geheiratet und sich in Brautkleid und Smoking vor dieser traumhaften Kulisse ablichten lassen.

Around and about Mauritius

Ich hoffe, dass euch diese Eindrücke gefallen haben! Hier geht es zu meiner ersten Postkarte aus Mauritius und das ist der Beitrag zu allen organisatorischen Punkten meiner Reise wie die Frage, ob der Urlaub teuer war, in welcher Gegend und in welchem Hotel wir waren und wie das Wetter in Mai auf der Insel so ist!

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


„Nach Mauritius fliegt ihr? Ah – hm, da kann man aber nicht so viel machen…“ – „Da würde ich lieber auf die Malediven fliegen“ – „Wenn man einmal am Great Barrier Reef war, dann kann Mauritius nicht besonders viel…“
Solche und mehr wenig begeisterte und verhaltene Rückmeldungen habe ich bekommen, als ich meinem Impfarzt und auch Kollegen vor meinem Urlaub von meinem heiß (und lang) ersehnten Reiseziel erzählt habe. Ich war immer der Meinung, dass Mauritius ein tropisches Paradies mit weißen Stränden vor allen für Honeymooner ist, von dem nur Gutes zu berichten ist. Deshalb muss ich sagen, dass ich etwas verunsichert war und eher keine bis vorsichtig-hoffnungsvolle Erwartungen hatte – und von diesem tropischen Paradies eigentlich durchgehend begeistert war.

Eine Einschätzung zu Trips, die sich auf der Insel lohnen bzw. eben nicht lohnen, gibt es hier, aber starten wir gleich mit ein paar praktischen Infos und der vielleicht drängendsten Frage:

Ist eine Reise nach Mauritius nicht total teuer?

Woanders is‘ auch teuer hat Anika treffend formuliert. Auch wenn man Mauritius mit Hochzeitsreise oder einem Once in a Lifetime Experience verbindet, kann man auch einfach so hier Urlaub machen. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass Mauritius eben nicht Thailand und auch nicht der Harz sind. Und wenn man tausende Kilometer auf eine abgelegene Insel möchte, hat das eben seinen Preis.
Mal abgesehen vom Flug, wo am Preis wenig gemacht werden kann (es sei denn, man hat gerade Glück), muss man mit etwa 900€ pro Person rechnen. Ob man auf der Insel dann in einem 5 Sterne All inclusive Hotel oder in einer AirBnb Wohnung mit Selbstverpflegung wohnt, ist jedem selber überlassen und beeinflusst das Urlaubsbudget natürlich maßgeblich.
Wir haben pro Woche jeder 1.000€ gezahlt. Klingt erstmal riesig viel (ist es auch), aber der Preis ist inklusive Flug (der eigentlich schon über 900€ kostet), 14 Übernachtungen mit Halbpension im 5* Hotel direkt am Strand und einem eigenen Chauffeur vom und zum Flughafen. Es ist natürlich immer eine Frage, wo die Prioritäten liegen, aber uns war es das wert.

Around and about Mauritius

Wo habt ihr den Urlaub gebucht und was war in dem Paket alles dabei?

Ehrlich gesagt war dieser Urlaub eher ein Zufall, als geplant. Wir haben ihn über das Portal Secret Escapes gebucht, wo es immer wieder Luxus-Reise-Schnäppchen, auch nach Mauritius, gibt. Man muss sich zwar schnell entscheiden, dafür kann man aber auch von guten Rabatten profitieren. Und als ich die Bilder von diesem Paradieses gesehen habe, war die Entscheidung schnell getroffen.
Das Paket für diese Reise hat das Reiseservice GRAW am Ammersee zusammengestellt (an dieser Stelle vielem Dank für den absolut freundlichen, schnellen und kompetenten Service mit gratis Inselreiseführer) und beinhaltete Flüge, Unterkunft mit Halbpension und einen privaten Shuttle vom und zum Flughafen am Urlaubsort. Also ein typisches Pauschalpaket. Normalerweise sind uns solche Reisen ein Graus, aber ehrlich gesagt habe ich mich nach diesem stressigen ersten Drittel des Jahres auf eine feste Home Base mit Koffer auspacken anstatt Roadtrip mit aus dem Koffer leben gefreut.

In welcher Gegend wart ihr und wie war euer Hotel?

Unser Hotel war das Outrigger Mauritius Beach Resort in Bel Ombre im Südwesten der Insel. Natürlich liegt das Hotel direkt am Meer und ist wunderschön (eines der bestbewertetsten der Insel laut TripAdvisor). Es hat ein Spa mit Hammam und Sauna (nicht so toll), aber dafür wirklich gutes Essen, saubere Zimmer und eine traumhafte und großzügige Anlage.
Auch für die Region bin ich voll des Lobes. Von hier aus sind alle typischen Sehenswürdigkeiten sehr schnell zu erreichen und auch die Strände hier sind die schönsten der Insel. Außerdem ist diese Region hervorragend zum Kite Surfen geeignet!

Around and about Mauritius Around and about Mauritius Around and about Mauritius Around and about Mauritius

Wie ist das Wetter im Mai auf Mauritius?

Wie ihr sicher wisst, ist die Hauptreisezeit für Mauritius in unserem Winter, also von November bis Januar. Von Januar bis April ist Zyklon-Zeit auf der Insel, die viel Regen und Wind bringt. Ich habe den Mai (auf der Insel Nachsaison) als perfekten Monat empfunden. Von den 14 Tagen hat es einen Tag durchgeregnet und an zwei oder drei Tagen ab und zu mal kurz genieselt. Sonst nur Sonne (zwischen 24 und 30 Grad), geringe Luftfeuchtigkeit und etwas Wind. Die Wolken, die man sieht, bleiben in den allermeisten Fällen in bzw. an den Bergen und erreichen die Küste nicht.

Around and about Mauritius

Noch ein paar kurze Facts:

.: Mietautos :. Hier herrscht Linksverkehr liebe Leute, aber das ist ja kein Problem. Ich habe mal gelesen, dass die Straßenverhältnisse und die Beschilderung auf der Insel nicht gut sein soll, das kann ich aber nicht bestätigen.
Uns hat ein Auto über Sixt 57€ pro Tag gekostet (es wurde direkt zum Hotel geliefert und auch dort wieder abgeholt), Benzin kommt halt extra noch dazu.

.: Ein Hoch auf Google Maps :. Oft hat man das Gefühl, dass man sich das Navi auch gleich selber hätte kaufen können, so teuer war das leihen. Die beste Neuerung von Google Maps: Offlinekarten! Einfach den Kartenausschnitt euer Region im WLAN speichern und dann unterwegs bequem über GPS navigieren. Einfach top!

.: Fahrer :. Wer nicht selber fahren will, sondern bequem ohne Stress einen Tag Sightseeing machen möchte, kann einen Fahrer buchen, der einen den ganzen Tag durch die Gegend fährt. Normalerweise erzählen die Herren auch noch ein bisschen was über die Ziele der Route und warten vor Ort, bis man mit der Besichtigung fertig ist.
Uns hat der Fahrer 90€ für 8 Stunden gekostet, durch 2 bis 4 Personen gerechnet finde ich das total OK.

.: Kokosnüsse und Zuckerrohrsaft :. Auf jeden Fall an den Straßenständen anhalten und für 50 MUR (ca. 1,30€) genießen! In den meisten Hotels kann man Kokosnüsse auch direkt an der Bar bestellen.

.: Gewürze und Rum :. Wie auch bei uns, sind die Souvenirs da am teuersten, wo die Touristen sind, ist klar. Mauretianische Gewürze und lokalen Rum deshalb besser in gleicher Qualität im Supermarkt kaufen. Achtung: eingeführt werden darf nach Deutschland maximal 1 Liter Rum.

.: Neoprenschuhe :. Auch wenn die Insel von Sandstränden umgeben ist, können im seichten Wasser giftige Steinfische (wir haben keine gesehen) oder stechende Seeigel (jep, davon gibt’s ein paar) liegen. Außerdem befinden sich die Korallen hier sehr nah unter der Wasseroberfläche und man kann sich beim schnorcheln leicht an ihnen verletzen (dachte ich auch nicht, dass mir das mal passiert…).

.: Snacks :. Vor allem, wenn man in Resorts ist, die etwas abgelegen sind, ist besonders die Mittagsauswahl an Speisen ziemlich teuer (z.B. eine schlechte Pizza Margherita für 15€). Wir hatten deshalb eine Reihe Snacks wie getrocknetes Obst, Studentenfutter oder Kekse dabei, die die Zeit überbrückt haben.

Ich hoffe, dass euch diese Eindrücke gefallen haben! Hier geht es zu meiner ersten Postkarte aus Mauritius und das ist der Beitrag zu den besten Ausflügen und denen, die man sich sparen kann!

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


SüßkartoffelkuchenBevor ich euch mehr Bilder von der Insel und den Dingen zeige, die ich hier gemacht habe, gibt es kleine einen Einblick in die Küche von Mauritius. Und ihr seid nur 6 Zutaten von diesem Kuchen aus Süßkartoffeln entfernt.
Mauritius war jahrhundertelang Umschlagplatz für Gewürze und anderen Handelswaren aus der ganzen Welt, die hier auf der Insel umgeladen und vor allem nach Westen gebracht wurden. Deshalb gibt es auf der Insel auch die besten Vanilleschoten, indische Gewürze, die Süßkartoffeln finden hier in vielen Gerichten Verwendung und die Insel ist bekannt für ihren Rum aus Zuckerrohr.

Vorausgehend muss ich sagen, dass ich, was Gemüsekuchen angeht, mehr als skeptisch bin: Zucchini-, Karotten- oder andere Grünzeugkuchen finde ich schon ganz schön seltsam. Tja, was soll ich sagen, dieser Blog bringt mich dann doch immer dazu, neue Dinge auszuprobieren, weshalb ihr hier und heute den ersten „Gemüsekuchen“ findet, ich meine natürlich: die GÂTEAU À LA PATATE DOUCE, den Süßkartoffelkuchen.

Süßkartoffelkuchen Süßkartoffelkuchen

. Zutaten für einen Süßkartoffelkuchen .

1500g Süßkartoffeln
1 Vanilleschote
4 Eier
200g Zucker
200g Butter (zimmerwarm)
30ml dunkler Rum (zB. mauretanischen Rum aus Chamarel)

1. Die Süßkartoffeln waschen, in ausreichend Wasser aufsetzen und solange kochen, bis man mit einem kleinen Messer ohne Widerstand hineinstechen kann (dauert etwa 20-30 Minuten). Abgießen, schälen und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei stampfen.

2. Die Vanilleschote längs aufschneiden und das Mark auskratzen.

3. In einer anderen Schüssel Eier und Zucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat.

4. Nach und nach die weiche Butter, den Rum und das Mark unterrühren.

5. Vorsichtig unter den lauwarmen Süßkartoffelbrei heben und diesen in eine gut schließende, gefettete und am Boden mit Backtrennpapier ausgelegte Springform geben.

5. Im vorgeheizten Ofen bei 200° C 45-60 Min. backen, bis ein hineingestochenes Holzstäbchen sauber wieder hinauskommt. Die Oberfläche sollte leicht gebräunt sein. Bräunt der Kuchen außen zu schnell, sollten Sie ihn mit Alufolie abdecken.

6. Genießt diesen köstlichen, saftigen Süßkartoffelkuchen!

Süßkartoffelkuchen Süßkartoffelkuchen

Danke für das Rezept an Arte Cuisine.

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


Bei uns Frauen ist es ja bekanntlich so, dass wir immer gerne die Art Haare hätten, mit denen wir eben von Natur aus genau nicht gesegnet sind. In meinem Fall träume ich seit Jahren davon, eines schönen Tages mit traumhaften Engelslocken oder zumindest mit mehr Volumen aufzuwachen. Aber nein, bis zum heutigen Tage sind sie immer noch relativ fein und überwiegend gerade, wenn nicht einige Dank eigenwilligen Haarwirbeln (oder hoher Luftfeuchtigkeit) aus der Reihe tanzen. Was ich allerdings herausgefunden habe ist, dass meine Haare was das Shampoo angeht, gerne Abwechslung mögen. Aus diesem Grund stehen bei mir in der Regel immer 2-3 Shampoos in der Dusche, die ich abwechselnd benutze. Neben Nivea und L’Oreal benutze ich seit ein paar Wochen das Bio-Shampoo von Mix My Shampoo.

Haarpflege mit Mix My Shampoo

Was ist Mix My Shampoo?

Wie der Name schon sagt, stellt man bei Mix My Shampoo sein Shampoo nach den eigenen Bedürfnissen und auch denen des eigenen Haartyps zusammen. Das Konzept ist ähnlich dem von My Müsli: man wählt ein Basis-Shampoo aus (normales, trockenes oder fettiges Haar), legt dann die Haarfarbe fest und verfeinert nach Wahl mit Pflege- und Duftstoffen. Das Shampoo selbst und seine „Zutaten“ sind alle 100% pflanzlich, biologisch und außerdem sogar vegan. Den Bio-Punkt finde ich besonders interessant, denn wenn man sich überlegt, wie oft man sich die Haare mit herkömmlichen Shampoos und Pflegemitteln mit Tensiden wäscht und das alles ganz und gar nicht umweltfreundlich ist, kann man hier an einem guten Punkt ansetzen. So verwende ich auch wo es nur geht, biologisches Putz- und Waschmittel von Frosch, weil mir bei dem Gedanken, wie viel Chemie ich da den Abfluss runterspüle, schlecht wird. Aber zurück zum Shampoo.
Die Firma gibt es bereits seit ein paar Jahren und einer der Gründer ist Markus, mit dem ich zur Schule gegangen bin. Deshalb war klar, dass ich sein Produkt, was dazu noch homemade in München-Giesing ist (und somit ein eindeutiger Made in Bavaria-Kandidat), testen muss.

Haarpflege mit Mix My Shampoo

Haarpflege mit Mix My Shampoo Haarpflege mit Mix My ShampooWas kann ich alles konfigurieren?

So ziemlich alles. Ja, echt. Ganz easypeasy in 4 Schritten.

Schritt 1: das Basis-Shampoo
Wie der Name schon sagt, geht es hier um die Basisrezeptur eures Shampoos. Soll heißen: normales, trockenes oder fettiges Haar. Grundlegend besteht jede Basis aus Alpenquellwasser, Sojabohnen, Zuckerrüben, Mais, Raps und Kokos unter Berücksichtigung des jeweiligen Haartyps.
Meine Wahl: normales Haar.

Schritt 2: die Haarfarbe
Ob dunkles, helles, rötliches oder graues Haar – hier gibt es für jeden Kopf die passende farbliche Unterstützung von Mutter Natur. Zu jeder Farbunterstützung gibt es ausführliche Informationen zu Herkunft, Wirkung und sogar einen Allergikerhinweis. Ob Walnuss, Kamille, Henna oder Salbei – ihr habt die Wahl.
Meine Wahl: Kamille.

Schritt 3: die Pflegestoffe
Ob mehr Glanz, Volumen oder empfindliche Kopfhaut – anhand eines Symbols weiß man immer, ob dieser Pflanzenpflegestoff den jeweiligen Haartyp unterstützt. Und die Auswahl an Stoffen ist unglaublich und wenn man sie sich ansieht, bekommt man glatt Hunger. Kakaobutter, Avocadoöl, Kaktusfeigenöl, Kokosnussöl, Blaubeer-, Feigenblatt oder Ginko-Extrakt. Um nur ein paar zu nennen.
Meine Wahl: Aprikosenkernöl, Blaubeer-Extrakt, Feigenblatt-Extrakt und Jojobaöl.

Schritt 4: die Duftstoffe
Da ist der beste Teil und wie die Pflegestoffe überwältigend: Zedernholz, Blutorange, Lavendel, Koriander, Lemongrass, Vanille und und und. Da ich ein Fan von frisch und fruchtig bin, habe ich mich für viele der Zitrusfrüchte entschieden, was definitiv eine gute Entscheidung war, denn das Shampoo riecht köstlich.
Meine Wahl: Lemongrass, Zitrone, Grapefruit und Blutorange.

Haarpflege mit Mix My Shampoo Haarpflege mit Mix My Shampoo Haarpflege mit Mix My Shampoo

Meine Erfahrung mit Mix My Shampoo

Also erstmal mag ich die Idee, dass ich mir mein Shampoo selber konfiguriert habe und es nach vielen Dingen riecht, die ich liebe und die mich sofort in Urlaubsstimmung versetzen. Dann ist das Bio-Shampoo zu 100% pflanzlich und vegan und somit nicht nur für mich, sondern auch für meine Umwelt super. Außerdem merkt man die hohe Qualität der Inhaltsstoffe, ich habe es wunderbar vertragen und es riecht absolut natürlich. Meine Haare sind nicht schwer und glänzen wunderbar und auch der Duft bleibt bis zum Nachmittag erhalten. Und ich liebe nichts mehr, als wenn ich nach einem anstrengenden Tag (oder einem Tag am Strand) meine Haare öffne und mir der frische Duft meines Shampoos in die Nase weht.
Beim Haare waschen selber lässt sich das Shampoo leicht auftragen und durch pumpen aus der Flasche entnehmen. Beim einshampoonieren schäumt es nicht so sehr, wie herkömmliche Shampoos, weil hier weniger Tenside am Werk sind. Mich hat das nicht gestört, da mehr Schaum nicht gleich mehr Sauberkeit ist.

Ob ich es auch weiterhin benutzen würde? Definitiv. Es ist zwar teurer, als ein Shampoo aus dem Drogeriemarkt, aber ich bin süchtig nach meinem konfigurierten zitronig-frischen Duft. Und als Geschenk oder für Personen mit sensibler Kopfhaut oder Allergien ist es eh super!

In erfrischender Zusammenarbeit mit Mix My Shampoo.
Mehr Produkte Made in Bavaria findet ihr hier.


Postkarte aus Mauritius„Hallo ihr Lieben, ich hoffe, es geht euch gut. Uns geht es wunderbar. Wir liegen unter Palmen, spazieren auf weißem Sand, schnorcheln an Korallenriffen, trinken aus Kokosnüssen und bestaunen die spektakulärsten Sonnenuntergänge. Auf bald. HEGDL. L.“

6 Stunden von München nach Dubai und dann nochmal 6 nach Mauritius und man ist (schon) da. Beide Flüge in einem A380 auf Notausgang-Plätzen, das lässt sich aushalten. Hier treiben noch die letzten Ausläufer der alljährlichen Zyklone ihr Unwesen, weshalb wir an unserem Ankunftstag auf Mauritius von Regen empfangen wurden. Laut Reiseführern und Empfehlungen ist zwar die beste Reisezeit für die Insel unser europäische Winter (also November und Dezember), im Mai ist hier gerade Nebensaison bei gelegentlichen kurzen Regengüssen und Temperaturen um 26°C. Inzwischen ist es aber überwiegend sonnig, ich gewöhne mich langsam an das grelle tropische Grün, die bunten Blüten, das blau-türkise Meer, den allgegenwärtigen feucht-dampfigen Geruch nach Gewächshaus und den Temperaturunterschied von mehr als 10 Grad. Ok, ich halte schon den Mund – so schlimm ist es hier gar nicht.

Bevor ich in den nächsten Beiträgen dann doch ein bisschen mehr über das wie, wo und was erzähle, gibt es hier ein paar Impressionen von unseren ersten Tagen hier auf der Insel:

Postkarte aus Mauritius Postkarte aus Mauritius

Postkarte aus MauritiusPostkarte aus MauritiusPostkarte aus MauritiusWenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest!


Erdbeer-SlushiesAuch hier auf meiner Urlaubsinsel (und sogar in München soviel ich gehört habe) die Tage gerade sehr sonnig sind, wird uns der Sommer erst in ein paar Wochen mit seinen warmen Sonnenstrahlen begrüßen. Bis dahin versüßen wir uns einfach die Zeit und trinken täglich meinen absoluten Lieblingsdrink: diese köstlichen Erdbeer-Slushies. Dieses Getränk ist einfach Sommer im Glas.

. Erdbeer-Slushies für 2 .

300g frische oder gefrorene Erdbeeren
1 Zitrone
Zucker

Erdbeeren in den Mixer, zwei Esslöffel Zitronensaft dazu und mixen. Mit Zucker nach Belieben abschmecken und auf Balkon oder Terrasse genießen. Ja, es ist tatsächlich so einfach.

Erdbeer-Slushies Erdbeer-Slushies Erdbeer-Slushies Erdbeer-Slushies

 

Ich nehme für die Erdbeer-Slushies eigentlich immer gefrorene Erdbeeren, da ich davon immer eine Packung daheim habe und sie gleich nach der Ernte auf Eis gelegt wurden und somit ihren einzigartigen Geschmack und die Vitamine behalten. Außerdem braucht man so keine Eiswürfel hinzufügen und hat schnell eine eisgekühlte Erfrischung.

Meine Lieben, das hier ist natürlich nur die nicht-alkoholische Variante der Erdbeer-Slushis, aber jetzt stellt euch das Ganze mal mit etwas Vodka vor oder als Bowle für das nächste Grillfest. Now we’re talking.

Erdbeer-Slushies Erdbeer-Slushies Erdbeer-Slushies

 

Auch erfrischend: selbstgemachter Eistee, homemade Holundersirup oder Getränke mit Fruchteiswürfeln.

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest folgen!


Monthly Loves in: AprilWährend ihr das lest, ist bei mir in der Wohnung das Chaos ausgebrochen. Hier liegen ein offener Koffer, aus dem diverse Klamotten (und aus Sicht meines Freundes viel zu viele) hängen, Schuhe wollen ausgesucht und Outfits zusammengestellt werden. Richtig, es geht in den Urlaub. Endlich! Wohin, das erfahrt ihr bald! In der Zwischenzeit werde ich versuchen, meinen Koffer zuzubekommen und alles für den Wohnungssitter vorzubereiten. In der Zwischenzeit gibt es nochmal einen kleinen Überblick darüber, was diesen Monat bei flotteliselotte und anderen Lieblingsorten im Web so loswar: und zwar wurde gefrühstückt (Oatmeal mit Früchten), gebastelt (Semmelkorb aus SnapPap) und gebacken (Italienischer Apfelkuchen).

Und das waren meine liebsten Artikel im April:

. 101 in 1001 .
Schon mal davon gehört? Es ist eine Art To Do-Liste oder Bucket List, in der man 101 Dinge auflistet, die man in den nächsten 1001 Tagen erleben, lernen oder erreichen möchte. Ob man nun so ein Format wählt oder ein anderes, es bringt einen auf jeden Fall weiter, seine Pläne, Wünsche und Träume schwarz auf weiß festzuhalten. Wer weiß, vielleicht veröffentliche ich meine hier auch mal.

. Verreisen mit Handgepäck .
Gab es letzten Monat schon, wird aber nicht alt. Denn ob Capsule oder Minimal Wardrobe, auch verreisen kann man mit wenig Gepäck. Ja, es ist schwer, trotzdem habe ich mich für meinen Trip nach Finnland letzten Monat mit Handgepäck versucht. Mehr zu dem Thema gibt es im Video von Maddie (ein paar der Tricks sollte ich vielleicht auch anwenden…).

. Ordnung im Handgepäck .
Man steht an der Sicherheitskontrolle, pellt den Laptop aus der Hülle, montiert das Objektiv von der Kamera, fischt dann noch die hässliche Plastiktüte mit euren Flüssigkeiten raus und wo war nochmal der Reisepass? Ihr kennt das. Da wären doch diese wunderschönen see-through Täschchen perfekt. Alles aufgeräumt und sortiert.

. Future Family Goals .
Den Blog von Hailey und ihrer Familie habe ich erst vor ein paar Wochen entdeckt und bin seither von jedem Post verzaubert. Mit Anfang 20 reist sie mit Mann und Kind um die Welt, ist selbstständig, kreativ und einfach hinreißend. Eine absolute Inspiration für die Mütter unserer Generation!

. Toskana Dreaming .
Die traumhafte Toskana steht schon ewig auf meiner Liste. Mit einem Cabrio die von Zypressen gesäumten Straßen entlang zu fahren ist für mich ein Sehnsuchtsmoment. Deshalb bin ich dankbar für jeden Tip – ob Unterkunft, Restaurant oder Ausflugsziel.

. Podcasts to fill your soul .
Wenn ich weiß, dass ich lange im Flugzeug oder in der Bahn unterwegs bin, suche ich mir immer ein paar Podcasts oder Videos aus, die ich in dieser Zeit ansehe oder -höre. Im Alltag habe ich oft zu wenig Zeit, um mich in Ruhe damit zu beschäftigen, deshalb genieße ich diese Möglichkeit unheimlich. Irgendwelche Vorschläge von eurer Seite?

. Kitschiges Pärchen .
Die beiden. Patricia und Stefan. Videos zeigen immer noch mehr von der Persönlichkeit, als Bild und Text auf dem eigenen Blog. Und hier trauen sich beide gemeinsam vor die Kamera und reden über die Macken des anderen, Nachwuchs und allerlei weitere Fragen. Die ein oder andere Situation kam mir da schon bekannt vor…

Was hat euch diesen Monat begeistert, berührt, bewegt? Links bitte immer gerne in die Kommentare und einen schönen Freitag!


Hallo ihr Lieben, bitte entschuldigt, dass ich die letzten Wochen etwas abwesend war. Wie das Wetter hat sich auch das Leben in den letzten Wochen dazu entschlossen, es kunterbunt zu treiben. Wegen dem Trubel fehlten diesen Monat leider Zeit und Inspiration an allen Ecken und Enden. Dafür werden die nächsten Wochen als Entschädigung traumhaft, bunt und spannend – versprochen. Deshalb gibt es heute für euch ein kleines Insta-Roundup:

:: Ein Leben in Gummistiefeln :: So gerne ich meine leichten Ballerinas und warmen Winterstiefel auch mag, es geht nichts über meine sonnengelben Aigle-Gummistiefel. Man muss nicht groß über ein passendes Outfit nachdenken, eine (ripped) Jeans, weißes T-Shirt und ein Cardigan sind perfekt. Die Farbe ist vielleicht nicht Jedermanns Liebling, mich erinnert sie aber immer an Kindheit, Pfützenspringen und Fröhlichkeit.

:: Farbexplosion :: Der April kann schon was, wenn es um frisches Grün und Blüten in Knallfarben geht. Diese Tulpen habe ich um diese Zeit letztes Jahr in den Keukenhof Gardens in Amsterdam fotografiert, die wirklich für jeden ein Muss sind, der nach einem monochromen Winter einen Augenöffner braucht.

:: Blauer Himmel :: Wie man sieht, kann der April auch sonnig mit 20 Grad. Da war ich nicht die Einzige, die am Freitagnachmittag ein Bild von Münchner Rathaus am Marienplatz gegen den blauen Himmel gemacht hat.

:: Natural Tea :: Am Wochenende gab es für mich einen leckeren und vor allem wärmenden Tee als kleines Kunstwerk!

Schönes Wochenende ihr Lieben!

A photo posted by Lisa (@flotteliselotte) on

:: Schneegestöber :: Am Sonntag haben wir einen Ausflug zur Insel Wörth im Schliersee gemacht und anstatt einer überwältigenden Bergsicht gab es null Sicht dank einem Schneegestöber das schöner und dichter war, als während des ganzen Winters. Da musste dann natürlich eine Schneeballschlacht her!

:: Lichtblick :: Den gab es dann kurz vor unserer Abreise, ist ja klar. Der Himmel reißt auf, die Sonne kommt raus und alles glitzert wie mit Puderzucker bestäubt.

Wenn du nichts mehr verpassen möchtest, folge flotteliselotte ganz einfach auf FacebookInstagram und Pinterest folgen!